Island Fototour Tag 5

Der heutige Tag fing mit einem traumhaften Sonnenaufgang an. Die Motive der letzten Tage konnten wir ohne störenden Wind und Sandsturm am Morgen nochmals fotografieren. Bei der Fahrt zu unserem zweiten Hotel Hali bei Höfn, haben wir mehrere Fotostopps eingelegt. Die Landschaft ab Vik ist nun ganz anders. Wir haben links und rechts der Straße fast ausschließlich vermoostes Lavagestein. Auch sind wir an mehreren vereisten Wasserfällen und Gletscherzungen vorbeigekommen.

Am Abend (20 Uhr) sind wir noch einmal zu zweit zum Fotografieren gefahren. Wir wollten für morgen nach großen Eisblöcken in der Lagune Ausschau halten. Unverhofft haben wir bei der Suche nach Eisblöcken Polarlichter entdeckt. Einfach toll.

Das Polarlicht (als Nordlicht am Nordpol wissenschaftlich Aurora borealis, als Südlicht am Südpol Aurora australis) ist eine Leuchterscheinung durch angeregte Stickstoff- und Sauerstoffatome der Hochatmosphäre, die in Polargebieten beim Auftreffen beschleunigter geladener Teilchen aus der Erdmagnetosphäre  auf die Atmosphäre hervorgerufen wird. Polarlichter sind meistens in zwei etwa 3 bis 6 Breitengrade umfassenden Bändern in der Nähe der Magnetpole zu sehen.

Polarlichter entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen des Sonnenwinds  aus der Magnetosphäre (hauptsächlich Elektronen , aber auch Protonen ) auf Sauerstoff- und Stickstoffatome in den oberen Schichten der Erdatmosphäre  treffen und diese ionisieren. Bei der nach kurzer Zeit wieder erfolgenden Rebkombination  wird Licht  ausgesandt. 

Die Energie stammt ursprünglich aus Emissionen der Sonne. Sie sendet ein elektrisch geladenes Plasma mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 500 bis 800 km/s und einer Dichte von ca. 5 × 106 Teilchen pro Kubikmeter aus. Die größten Sonnenwindausbrüche geschehen durch magnetische Rekonnexionen im Bereich von Sonnenflecken während der turbulenten, fleckenreichen Phase des Sonnenzyklus’. Sonnenwindteilchen treffen auf die irdische Magnetosphäre und treten mit ihr in Wechselwirkung. Aufgrund des Abstandes von der Sonne zur Erde, rund 150 Millionen Kilometer, benötigt das Sonnenwindplasma bis zum Auftreffen auf die Erdmagnetosphäre zwei bis vier Tage. Die auftreffenden Sonnenwindpartikel stauchen die Erdmagnetosphäre auf der sonnenzugewandten Seite und ziehen sie auf der abgewandten Seite zu einem langen Schweif aus. Aufgrund ihrer Ladung werden die Sonnenwindpartikel hauptsächlich längs der Richtung des Erdmagnetfeldes abgelenkt und umströmen die irdische Magnetosphäre, die die darunterliegende Biosphäre dadurch vor dem Sonnenwind schützt. Dabei wird die Magnetosphäre durch den unsteten Sonnenwind fortlaufend bewegt. Durch die Bewegung des Magnetfeldes  gegenüber den geladenen Teilchen darin werden Ströme induziert. Die größten Energiefreisetzungen geschehen durch magnetische Rekonnexionen im Schweifbereich der irdischen Magnetosphäre. Innerhalb der irdischen Magnetosphäre findet sich daher ein komplexes System bewegter elektrischer Ladungen, die sich in teils großen, weltumspannenden Strömen wie dem Ringstrom, den Birkelandströmen, den Pedersenströmen und dem polaren Elektrojet  um die Erde bewegen. Wenn die Plasmateilchen bis in die Atmosphäre herunterströmen, regen sie bei Kollisionen die verdünnten Gase in hohen Schichten der Atmosphäre an. Diese emittieren beim Abfallen der Erregung ein Fluoreszenzlicht. (Text: Wikipedia) 

 

Leuchtturm
Dyrhólaey
Dyrhólaey
Dyrhólaey
Dyrhólaey Gischt
Dyrhólaey Gischt
Dyrhólaey
Gesteinsstrukturen
Fahrt nach Hali - bemooste Lava
Fahrt nach Hali - unendliche Weite
Fahrt nach Hali
vereister Wasserfall
vereister Wasserfall
Gletscher Vatnajökull
Omnibus für Gletscherfahrten
Jökulsárlón Gletscher
Jökulsárlón Gletscher
Gletschereis
Wildschwein im Eis
erste Sonnenuntergangsstimmung
Polarlicht
Polarlicht
Polarlicht
Polarlicht
Polarlicht